Transdisziplinäre Plattform künstlerischer und kultureller Beiträge zum Globalbewusstsein
Jetzt-zeichnen-AG
Die Kolumne
2017 2016 2015 2014
words
Seitenstechen
Die Kolumne
16.12.16 Allgemeines Glück gesucht
16.11.16 Hitler ruft!
16.10.16 Postfaktisch
16.09.16 Kick Ass
16.06.16 No Future
16.05.16 Rocken bis der Arzt kommt
16.04.16 Dank der Alternative
15.02.16 »Smart« das neue »Spießig«

 

Hitler ruft!
Die »Internationale der Heimatlosen« findet zusammen
von Jürgen Mick

Ich habe einen Traum: Ich höre von überall her Adolf Hitler rufen! In hundertfacher Spiegelung, von allen Weltbühnen her, höre ich, Hitler ruft! Wieso höre ich überall des Führers Stimme schallen? Ist Hitler nicht tot? Von allen Seiten hallt sein Wort, tausendfach! Wie geht das zu? Wie kann es sein? Ich höre Hitler rufen.

Man nehme mir endlich diesen Chor des Grauens aus den Ohren, der von Sieg und Kampf mir singt. So wie sie es immer taten, die Vergessenen, die Mutlosen und Entmachteten. Indem sie nach unten treten und nach oben um Schläge betteln. Indem sie Autoritätsphantasien bemühen und sich ein glorreiches Morgen imaginieren.

Dahinter wirkt der hehre Wunsch, Gehör zu finden in einer Gehörlosenwelt. Aus der Sehnsucht nach Anerkennung entstand die "Weltbewegung der Nationalisten", schreibt DIE ZEIT, "Wir haben es mit einer aggressiven, reaktionären Internationale zu tun."

Die Sorge ist real, doch die Wirklichkeit ohnmächtig. Ja, da höre ich Hitler rufen, hundertfach!

Selbsttäuschung ist das erste Gegenmittel, das frei auf dem Markt kursiert! Ohne Rezept erhältlich und dessen Nebenwirkungen werden nicht ernst genommen. In einer Welt, in der niemand mehr etwas zu sagen hat, kommen sich nur noch diejenigen nützlich vor, die es verstehen, sich selbst vorzumachen, wichtig zu sein.

Was anderes praktizieren die Profis der Selbsttäuschung, ein Mr. Trump, ein auf Selbstreferenz gestellter Egomane, der bar jeder Botschaft, auf Teufel komme raus, die Inkarnation des Erfolgs darstellt? Was anderes will ein Erdogan "seinem" Volk mitteilen, als dass es bei ihm eine Heimat hat, einen Hafen, den es im Sturm der Globalisierung getrost anlaufen kann, weil eine starke - des Führers Hand persönlich - darüber wacht?

Hat Er sich heimlich vermehrt, seine Zöglinge unbemerkt in der Welt zurückgelassen? Hitler überall!?

Man verliert die Übersicht, wer hier wem etwas vortäuschen will. Man muss sich fragen: Wer glaubt die Mär vom autoritären Herrscher wirklich noch? Und tun diese Fratzen des Grauens es gar selbst? Die Welt ist hyperkomplex geworden unter den Augen einer wenig aufmerksamen Weltbevölkerung. Gewohnheiten kamen abhanden, Gewohntes existiert nicht mehr, Handlungserfahrungen zählen kaum noch etwas. Was immer so war, es ist jetzt anders! Die Sorge ist real, doch die Welt tickt anders!

Halt, Aufhören! Ich höre Hitler ruft, tausendfach!

Und das Neue daran? Die Führer sind nur noch Ver-Führer. Eine Tyrannen-Kopie in einer Aufmerksamkeitsindustrie. Zutiefst modern also, ist die neue "Internationale der Heimatlosen" in ihrer Oberflächlichkeit verbrüdert, ohne Brüder zu sein! Die Mechanismen ihres Populismus sind sich selbst genüge. In Amerika zählt der reaktionäre Trumpismus, der den Mythos vom erfolgreichen Selfmademen bemüht. In Mitteleuropa ist es das Feindbild des Fremden, das den Neidreflex stimuliert. In der Türkei ist es blanker Blut und Boden Autoritarismus.

Wer hört da nicht Hitler rufen! (Jetzt hätte er einen Grund!)

Nein, sagt man, das hat nichts zu tun mit Hitler! Und das ist Richtig! Denn radikal im Wortsinne ist hier niemand mehr. Jegliche Wurzel ist abgeschnitten! Die Mühe um eine ausgefeilte Theorie macht sich doch gar niemand mehr, es geht um keinerlei tiefere Ideologie und keine höheren Ziele; nirgendwo ein Faschismusgedanke oder eine Rassentheorie. Das Theater heute ist immer nur Zitat. Zitat aus dem Populismus-Archiv der Geschichte. Die rhetorischen Abziehbilder bedienen die Pavlovsche Speichelflussreaktion der grauen Masse. Die Ver-Führer schenken Placebos an die Heimatlosen aus, die den Beipackzettel eh nicht lesen müssen. Sie erkennen reflexartig - aus der medialen Historie geschult - entsprechend zu reagieren. (Da behaupte noch einer, man lernt nicht aus der Geschichte.)

Rhetorische Blendgranaten werden auf ein Heer von Heimatlosen abgefeuert, aus einem leeren Hinterhalt ohne bindenden Überbau, ohne wahrhafte Überzeugung. Und das Schlimme daran ist: Genau das macht die übergreifende Zusammengehörigkeit erst möglich und so brandgefährlich! Hier trifft sich die Kommune der blanken Hassisten an der Oberfläche, ohne jeden Unterbau. Hier kann wirklich jeder mitmachen, der Dampf ablassen möchte. Da hätte selbst Hitler gestaunt.

Vielleicht kann er jetzt einfach mal ruhig sein!

Reiner Populismus, die Lust am Verführen der Massen, der sich einige wenige pervertierte Egomanen nicht entziehen können. So generieren sich Propheten einer neuen Wolkenkuckucksheimat. Sie schwindeln eine bessere Welt hervor, um sich auf Kosten der "Internationale der Heimatlosen" ihren ganz persönlichen Egotrip zu finanzieren.

Der Wegweiser nach Braunau steht eben einfach nur da - in der Mitte des Dorfes. Keiner kann sagen, wer ihn aufgestellt hat.

Und ich höre von überall her Hitler rufen!

Auch wenn es sich dabei nur um zig billige Kopien handelt, sie sind nicht minder gefährlich!

Lass es ein Ende haben! Aufwachen, bitte! Jetzt!

+

 
 
  LESEN SIE AUCH  
  Postfaktisch  
  *  
  Jetzt-zeichnen-AG  
  anteil (at) jetzt-zeichnen-ag.de